Thursday, April 14, 2016

Экстрим в Тушети / Extreme in Tusheti

1 comments:

  1. Auf nach Omalo in Tuschetien !
    Die abenteuerliche Fahrt im Geländewagen.

    Auf einer der gefährlichsten Passstraßen der Welt sind wir mit dem Jeep vorbei an abgebrochenen Felsbrocken, tiefen Schluchten und ehemaligen Bergrutschen ins abgelegene Tuschetien gefahren (an der Grenze zu Dagestan).
    Die aufregende Rückfahrt durch Regenwolken und bei stellenweise nur 5 m Sicht war ein absoluter Nervenkitzel. Unser routinierter Fahrer hat alle gefährlichen Situationen souverän gemeistert und steuerte uns sicher über Schlammlawinen und reißende Gletscherbäche ins Tal. Unser Tipp: Bei Nässe und Regen lieber nicht fahren!!!

    In Tuschetien führen die Menschen ein primitives Leben. Man hat den Eindruck, die Zeit sei vor über 100 Jahren stehen geblieben.
    Die einsamen Dörfer sind nur mit dem Geländewagen, per Pferd oder anstrengenden Fußmärschen zu erreichen.
    Überall in der Umgebung begegnet man Pferden, Kühen und Schafen, die den Verkehr behindern und abends über den Dorfplatz von Omalo laufen. Der Blick vom Hotel auf den Dorfplatz, die historischen Gebäude und die Wehrtürme bieten eine unvergleichliche Atmosphäre.
    Leider stehen mehrere Häuser leer und sind vom Zerfall bedroht.
    Es stellt sich die Frage: Ist das Dorf in seiner jetzigen Gestalt zu retten und wie wird es in etwa zehn Jahren aussehen.

    Die eindrucksvolle mehrtägige Tour können wir sehr empfehlen und wird uns immer im Gedächtnis bleiben.

    Peter & Peter , Rütli Berlin

    ReplyDelete